post

Die drei von der Tankstelle zu stark für Freising

EV Aich nach Kantersieg gegen Freising Vizemeister

Es blieb bis zum letzten Spieltag spannend in der Bezirksliga Ost, denn für den EV Aich, EK München und EHC Waldkraiburg war von Platz 2 bis 4 bis zum Schluss noch alles drin. Ein Sieg im letzten Spiel gegen Freising war für die Aicher die Voraussetzung, um weiter im Rennen um die Vizemeisterschaft zu bleiben.

Entsprechend motiviert gingen die Spieler um Kapitän Andreas Koller zu Werke. Aber auch die Freisinger wollten sich im letzten Spiel so teuer wie möglich verkaufen. Dies gelang ihnen aber nur im ersten Drittel. Den Rest der Begegnung waren sie hoffnungslos überfordert. Trotz einer zwischenzeitlich zweistelligen Führung waren die Schützlinge von Heinz Zerres bis zur letzten Minute heiß und boten den zahlreichen Zuschauern 14 Tore und somit den höchsten Saisonsieg.

Etwas mussten sich die Fans allerdings gedulden, bis es den ersten Treffer zu bejubeln gab, denn die Gäste wehrten sich tapfer. In der 8. Spielminute war es dann aber soweit, Jens Trautmann in Überzahl ein schönes Zuspiel von Andreas Koller zum 1:0 verwandelte. Auch die Freisinger kamen zu Chancen, in der 11. Minute rettete Bernhard Eggerdinger gegen Ilker Eris, der frei vor dem Tor zum Schuss kam. Kurz darauf hatte der Freisinger Goalie Glück als Raphael Wild mit einem Hammer von der blauen Linie das Ziel nur knapp verfehlte. Kurz vor Ende des ersten Drittels dann der 2. Treffer der Aicher durch Michael Lackner, der ein klasse Zuspiel von Andreas Schmid verwandelte.

Das zweite Drittel begann mit einer Riesenchance für die Domstädter, aber Eggerdinger verhinderte mit einem super Reflex den Anschlusstreffer. Ab jetzt konnten aber nur noch die Aicher Fans jubeln. Mit 6 Treffern in Folge erhöhten sie auf 8:0 und sorgten somit für die Vorentscheidung. Aber der Reihe nach:

Das 3:0 erzielte Alexander Scholz nach Vorarbeit von Raphael Wild und Michael Lackner. Nun folgte ein Doppelschlag von Tarek Mustapha. Als erstes verwertete er ein Zuspiel von Alexander Scholz und Thomas Richter und dann lenkte er einen Schlagschuß von Alexander Neumeier unhaltbar ins Kreuzeck des Gästetors. Als nächster war Michael Lackner an der Reihe, der das Zuspiel von Schmid verwandelte. In Unterzahl traf Trautmann auf Vorarbeit von Tom Pollner. Kurz vor Ende des Mittelabschnitts erzielte Alexander Neumeier mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das 8:0. Obwohl der EVA das Spiel klar dominierte, hatten die Schiedsrichter im zweiten Drittel Mühe, den Überblick zu behalten. Die Folge war eine Strafzeitenflut auf beiden Seiten.

Im letzten Drittel beruhigten sich die Gemüter dann wieder und die Aicher Tormaschinerie lief weiter auf Hochtouren. Mit zwei Treffern in Folge erhöhte Jens Trautmann auf 10:0 und steuerte damit insgesamt 4 Tore zum Sieg seiner Mannschaft bei. Mit zwei schönen Einzelleistungen von Scholz und Koller machten die Gastgeber das Dutzend voll. In dieser Phase waren die Aicher nur nach vorne orientiert und ließen einige Konter der Gäste zu. So kamen sie in der 56. und 58. Minute zu zwei Treffern für Freising, die aber zu diesem Zeitpunkt nur noch Ergebniskosmetik waren.

Der Aicher Torhunger war aber immer noch nicht gestillt. In der 59. Minute traf Herbert Jarczyk (Koller, Trautmann) und den Schlusspunkt setzte Mustapha (Scholz) in der 60. Minute mit dem 14:2.

Da der härtesten Konkurrent um Platz 2, der EK München gegen Gebensbach patzte und mit 7:8 verlor konnte sich der EVA im zweiten Jahr in Folge die Vizemeisterschaft sichern.

post

Der EV Aich schlägt den ESV Gebensbach in einem Herzschlagfinale 8:7 und wird damit Vizemeister in der Bezirksliga Ost

Mit Gebensbach ist man auf den erwartet starken Gegner getroffen, der dem EV Aich das Spiel um die Vizemeisterschaft im wahrsten Sinn des Wortes bis zur letzten Sekunde schwer gemacht hat.

Dass es überhaupt zu diesem „Endspiel“ gekommen ist, hatten die Aicher den Waldkirchner zu verdanken, die im Spiel am Tag zuvor überraschend den TSV Erding Ib mit 3:0 besiegen konnten. Somit hatte der EV Aich, der bis dahin einen Punkt hinter Erding lag, mit einem Sieg die Chance an ihnen vorbeizuziehen. Die bis dahin auf dem 4. Tabellenplatz liegenden Waldkirchner konnten zwar mit einem Heimsieg in dem letzten Spiel gegen Berchtesgaden am Sonntag (10:1) nach Punkten zum EV Aich aufschließen, aber aufgrund des direkten Vergleichs nicht am EV Aich vorbeiziehen.

Mit Andreas Koller war der seit Ende Dezember verletzte Kapitän wieder mit an Bord. Allerdings  wurde Stürmer Michael Schwarzkugler nicht rechtzeitig fit und mit Alexander Neumeier, Mustapha Tarek und Tom Richter fehlten drei Stützen in der Verteidigung. Coach Robert Pell griff ebenfalls wieder aktiv mit ein.

In einer hochklassigen Bezirksligabegegnung bestätigten die Gebensbacher ihre zuletzt starken Leistungen. Mit gutem Konterspiel agierten sie aus einer sicheren Defensive und gingen  bereits nach einer Minute Spielzeit in Führung. Davon ließen sich die Aicher aber nicht beeindrucken und drückten dem Spiel von Anfang an mit gefälligem Kombinationsspiel den Stempel auf.

Herbert Jarczyk scheiterte in der 2. Spielminute am Gebensbacher Torhüter Hammerlindl, der kurz darauf bei einem Pfostenschuss von Andreas Koller das Glück des Tüchtigen  hatte. Noch in der selben Minute blieb der Gästekeeper erneut Sieger, diesmal gegen Michael Lackner . In der 7. Minute war er dann aber machtlos als Andreas Koller ein Zuspiel von Vitali Kunstmann unhaltbar zum Ausgleich verwertete. Als in der 9. Minute ein Aicher Spieler auf die Strafbank musste, hatte Lackner  die Möglichkeit zum Aicher Führungstreffer, scheiterte aber mit seinem Alleingang am Schlussmann der Gäste, die im Gegenzug die erneute Führung erzielten.

Einen Fehler in der Abwehr der Gebensbacher nutzte Herbert Jarczyk (Alexander Scholz/Sascha Aiglsdorfer) zum 2:2. Trotz der spielerischen Überlegenheit der Aicher blieb der ESV mit seinen Kontern brandgefährlich und konnte in der 19. Spielminute erneut in Führung gehen. Herbert Jarczyk glich aber zwei Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts zum 3:3 aus.

Der Mittelabschnitt lief ähnlich wie das erste Drittel. Gebensbach ging erneut in Führung, die Michael Lackner mit einem sehenswerten Treffer zum 4:4 ausglich. Mit insgesamt 4 Überzahltreffern zeigten die Gäste eindrucksvoll, dass sie das Überzahlspiel beherrschen. Einen davon erzielten sie kurz vor Ende des 2. Drittels mit dem Treffer zum 4:5.

Der Schlussabschnitt war an Dramatik nicht zu überbieten. Sascha Aiglsdorfer glich nach 42 Sekunden mit einem Schuss von der blauen Linie zum 5:5 aus. Doch zwei weitere Überzahlsituationen nutzten die Gäste und bauten den Vorsprung bis zur 52. Minute auf 5:7 aus. Die Messe schien gelesen, denn nur  ein Sieg konnte die Aicher auf Platz zwei bringen.

Doch eine doppelte Überzahl brachte die Aicher in der 57. Minute zurück ins Spiel. Lackner (Scholz/Aiglsdorfer) verkürzte auf 6:7. Das Spiel war wieder offen. Coach Sepp Birnkammer setzte alles auf eine Karte, nahm seinen Torhüter  Markus Heinrich vom Eis und ersetzte ihn mit einem 6. Feldspieler. Bei Spielzeit 59:25 erzielte der agile Lackner (Aiglsdorfer/Koller) mit seinem 3 Treffer den Ausgleich. Und trotz des 7:7 kehrte Heinrich nur kurz zum Bully wieder zurück ins Aicher Tor um sofort wieder für einen 6. Feldspieler Platz zu machen, denn sie wollten nun mit aller Gewalt den Sieg.

Was niemand mehr für möglich hielt gelang dem Spieler des Tages Herbert Jarczyk zwei Sekunden vor Schluss. Mit seinem 3. Tor traf er bei 59:58 zum viel umjubelten 8:7 und bescherte somit seiner Mannschaft die Vizemeisterschaft, die zusammen mit den zahlreichen Fans ausgelassen gefeiert wurde.

Statistik: Tore: 0:1 Kl. Mayer (2. / Smolko, Zorn), 1:1 Koller (7. / V. Kunstmann, Aiglstorfer), 1:2 Beham (9. / Selmair, Zorn / 5-4), 2:2 (Jarczyk (10. / Scholz, Aiglstorfer), 2:3 Selmair (19. / Zorn), 3:3 Jarczyk (20. / W. Kunstmann, Scholz), 3:4 Bertl (26. Selmair, Laschütza), 4:4 Lackner (35.), 4:5 Selmair (38. / Zorn / 5-3), 5:5 Aiglstorfer (41.), 5:6 Zorn (48. / Beham, Selmair / 5-4), 5:7 Beham (52. / Zorn / 5-4), 6:7 Lackner (57. / Scholz, Aiglstorfer / 5-3), 7:7 Lackner (59. / Aiglstorfer, Koller / 6-4), 8:7 Jarczyk (60. / V. Kunstmann / 6-4); Strafminuten: EVA 14 / ESV 12 + 5 + 20; Zuschauer: 100