post

EV Aich startet mit dem Eistraining – Rückblick auf die Saison 2019/20

So früh wie selten zuvor startet der EV Aich mit dem Eistraining. Ab kommendem Montag, 10. August steht die heimische Clariant-Arena zur Verfügung, sodass Georg Herrmann seine Mannen nach dem schweißtreibenden Sommertraining zum ersten Mal aufs Eis schickt. Ein außergewöhnlicher Umstand, der den Umbauarbeiten im Landshuter Eisstadion zu verdanken ist. Da dort das Stadion erst ab Mitte September zur Verfügung steht, hat der EV Landshut wie bereits im vergangenen Jahr das Moosburger Stadion für die Vorbereitung angemietet.

Die aktuelle Corona-Situation erfordert allerdings von allen Beteiligten besondere Anstengungen, um die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können. Das dazu vom DEB ausgearbeitete Hygienekonzept wurde von Betriebsleiter Marc Pryzibilla für die Nutzung des Moosburger Eisstadions angepasst, sodass einer Trainingsnutzung erfreulicherweise nichts mehr im Wege steht. Kürzlich wurden auch vom BLSV die neuen Handlungsempfehlungen zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs herausgegeben. Demnach sind unter Einhaltung der Richtlinien auch wieder Testspiele erlaubt. Es besteht also trotz den aktuell wieder leicht ansteigenden Infektionszahlen die Hoffnung, dass in der kommenden Saison Eishockey gespielt werden kann.

Der Aicher Kader wird sich in der kommenden Saison nur auf wenigen Positionen verändern. Michael Schwarzkugler hängt nach zwei Saisonen im Aicher Trikot (33 Spiele mit 31 Toren und 29 Vorlagen) seine Schlittschuhe leider an den Nagel. Ladislav Marek wurde nicht mehr weiterverpflichtet. Franz Spornraft kann aus beruflichen Gründen nicht mehr genug Zeit aufbringen, wurde aber kürzlich als Neuzugang beim Ligakonkurrenten in Regen präsentiert.

Ein alter Bekannter schnürt hingegen heuer wieder die Schlittschuhe für den EVA. Nach einer einjährigen berufsbedingten Pause kehrt Christoph Schwenk in den Kader zurück. Und auch einen echten Neuzgang können die Aicher präsentieren. In vielen Derbys lief er vor einigen Jahren noch für Bruckberg auf, über die Stationen Dingolfing, Moosburg und Freising kommt  Alexander Braun jetzt zum ehemaligen Erzrivalen und vertsärkt die Offensive. Darüber hinaus sollen die Spieler der eigenen U23-Mannschaft heuer den nächsten Schritt machen und dem Kader wieder mehr Tiefe verleihen. Philip Heiles, Max Bichlmeier, Lukas Assig und Niklas Hobmeier schnupperten letzte Saison schon hinein und gehören für die kommende Saison zum festen Aufgebot.

 

Rückblich Saison 2019/20

Die vergangene Sasion war insbesondere durch großes Verletzungspech geprägt, sodass die Aicher in vielen Spielen auf wichtige Leistungsträger verzichten mussten. Mit Jens Trautmann absolvierte lediglich ein Spieler alle 19 Saisonspiele, er erzielte dabei fünf Tore und 12 Vorlagen. Den Titel des mannschaftsinternen Topscorers sicherte sich Thomas Wilhelm, der verletzungsbedingt zwar nur 9 Spiele absolvieren konnte, dabei aber auf beachtliche 27 Scorerpunkte kam (12 Tore, 15 Vorlagen). Nur einen Zähler weniger verbuchte Schwarzkugler, der in 16 Saisonspielen ebenfalls 12 Treffer erzielte und weitere 14 vorbereitete. Den dritten Rang teilen sich mit 25 Scorerpunkten drei Spieler. Alexander Scholz fehlte nur in einem Spiel und konnte 11 Treffer und 14 Torvorlagen verbuchen. Exakt gleich viele Spiele, Tore und Assists stehen für den während der Saison nachverpflichteten Tschechen Ladislav Marek und den längere Zeit verletzten Andreas Koller zu Buche. Beide Spieler absolvierten 11 Partien und erzielten dabei 12 Tore und 13 Vorlagen. Für die wichtigen Tore war der zum Stürmer umfunktionierte Florian Erl zuständig. Keiner erzielte mehr Siegtreffer, insgesamt traf er fünf Mal und legte weitere 11 Treffer auf. Keine Veränderung gab es bei der Rangliste der punktbesten Verteidiger. Zum vierten Mal in Folge wird diese von Christian Koller angeführt, der in 16 Spielen drei Tore und 10 Vorlagen erzielten konnte.

Die komplette Statistik der Saison 2019/20 gibt’s hier.

post

EV Aich gewinnt spannendes Benefizspiel beim REV Bremerhaven

Am vergangenen Samstag, den 29. Februar 2020 fand für den EV Aich ein denkwürdiges Spiel im hohen Norden statt. Die Aicher reisten zum Benefiz-Rückspiel gegen den REV Bremerhaven. Vor rund 1000 Zuschauern in der DEL-Arena der Fishtown Pinguins hieß es zum Schluss 6:5 (3:0; 1:2; 2:3) für die Gäste aus Bayern.

Das Ergebnis war aber zweitrangig, im Vordergrund stand ein toller Eishockey-Nachmittag und die Spendensammlung für einen guten Zweck. Alle Einnahmen kommen zu gleichen Teilen der evangelischen Kindertagesstätte Surheide und dem Kinderhospiz Cuxhaven-Bremerhaven zugute.

Wie schon die erste Auflage vor einem Jahr kam auch das Rückspiel nicht zufällig zustande. Der Aicher Spieler Michael Schwarzkugler hat aus seiner aktiven Zeit in Bremerhaven immer noch guten Kontakt speziell zum Kapitän des REV Sven Tilgner und so war nach der erfolgreichen Premiere natürlich eine „Revanche“ fällig. Die Aicher reisten standesgemäß schon am Freitag mit dem Flugzeug nach Bremen und wurden mit dem Bus des DEL-Clubs nach Bremerhaven chauffiert. Der Schlüssel zum Auswärtssieg war sicherlich die optimale Spiel-Vorbereitung seiner Truppe am Freitag, wie Trainer Georg Herrmann schmunzelnd nach dem Spiel verriet.

Vor Beginn der Partie gab er seiner Mannschaft vor allem noch eines mit auf den Weg: „Wir haben die weite Anreise nicht wegen der Party nach dem Spiel gemacht. Zeigt den Zuschauern in der Arena und zuhause ein schönes Eishockeyspiel und was ihr könnt.“ Die Spieler nahmen sich die Worte ihres Trainers zu Herzen und der EVA war von Beginn an spielbestimmend – angesichts mehrerer angeschlagener Spieler im Team war das durchaus überraschend. Zudem stehen die Bremerhavener in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga und waren somit bestens auf das Spiel vorbereitet. Wie beim letzten Mal war es Michael Schwarzkugler vorbehalten, seine Mannschaft in der 5. Minuten in Führung zu bringen. Bis zum Ende des ersten Spielabschnitts erhöhten Danny Weber und Jens Trautmann nach sehenswerten Kombinationen auf 3:0.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts interviewte Stadionsprecher Felix Behnert den Kapitän der Gastgeber auf dem Eis und merkte an, dass der Spielverlauf den Eindruck erwecke, als seinen gestern nicht die Aicher sondern die Bremerhavener bis früh morgens auf Tour gewesen. Die Heimmannschaft konnte daraufhin kurz nach Beginn des Mitteldrittels auf 3:1 verkürzten, aber schon in der 26. Minute stellte Alex Elsberger den alten Abstand wieder her. Die Bremerhavener kamen jetzt aber immer besser ins Spiel und verkürzten noch vor Ende des Drittels auf 4:2.

Im letzten Drittel wechselten die Gastgeber den Torhüter. Mit Lena-Marie Möckel stand jetzt eine 20-jährige, sehr talentierte Nachwuchs-Keeperin zwischen den Pfosten. Mit einer sehr starken Leistung der jungen Torhüterin im Rücken übernahmen die Gastgeber immer mehr das Spielgeschehen und konnten das Match mit drei Treffern in Folge drehen. In der 57. Minute stand es 5:4 für Bremerhaven und die Revanche für die knappe Hinspiel Niederlage (4:6) schien gelungen. Doch die Aicher drehten kurz vor Schluss nochmal richtig auf und antworteten mit einem Doppelschlag. Das ging sogar dem Schiedsrichtergespann um den DEL-erfahrenen Hauptschiedsrichter Ali Soguksu zu schnell. Nach dem Ausgleich durch Franz Spornraft musste er – ganz in Profi-Manier – beim Siegtreffer von Florian Erl den Videobeweis zu Rate ziehen, ehe das 6:5 aus Aicher Sicht auf der Anzeigentafel stand.

Der EVA und der REV Bremerhaven durften sich am Samstagabend wie Profis fühlen. Die Partie wurde live via Sparde-TV im Internet übertragen, im Stadion war das Spielgeschehen auch auf dem Videowürfel zu verfolgen und vor dem Spiel kamen die Spieler mit einer Einlaufzeremonie aufs Eis.

Nach dem Spiel wurden beide Trainer noch zum Spiel interviewt und durften den Spieler des Tages küren. Auf beiden Seiten fiel die Wahl auf die Torhüter, Lena-Marie Möckel beim REV und Marco Krojer beim EVA.

Danach wurde zuerst in der Kabine und dann in der Stadt noch ausgiebig gemeinsam gefeiert und am Sonntag traf man sich wieder im Stadion. Diesmal aber nur als Zuschauer in der ausverkauften Halle beim DEL-Spiel Bremerhaven gegen Düsseldorf. Auf den Zuschauerrängen wurden noch einige Freundschaften geknüpft, Trikots getauscht und ein baldiges Wiedersehen ausgemacht.

Zuschauertribüne vor dem Spiel

EVA Trainer Georg Herrmann mit den treuen Aicher Fans aus Hannover Olaf und Stefan

Markus Göschl (vorne) kümmert sich um ausreichend Getränke für die Mannschaft, Tarek Mustapha und die zahlreichen Fans freuen sich auf das Spiel

Der EV Aich vor der Partie mit den extra für das Benefizspiel angefertigten Trikots

Trikotverlosung nach dem Spiel

Gruppenfoto mit beiden Teams und Fans

Stadionsprecher Felix Behnert interviewt EVA-Trainer Georg Herrmann nach dem Spiel. Links REV-Spielertrainer Tobias Schulte und rechts Maskottchen Kralli

Das Schiedsrichtergespann mit Hauptschiri Ali Soguksu (mitte)