Eishockeykrimi mit Happy End

EV Aich gewinnt gegen Ottobrunn mit 6:5 nach Penaltysschießen – kommendes Wochenende spielfrei

Das Spiel war nichts für schwache Nerven und bis zur letzten Sekunde ein Wechselbad der Gefühle. Mit 0:3 lagen die Aicher nach 13 Minuten zurück, kamen im 2. Drittel zum 3:3-Ausgleich, mussten dann wieder zweimal einen Rückstand aufholen, ehe 29 Sekunden vor Schluss das erlösende 5:5 fiel.

Dabei begann die Partie so verheißungsvoll für die Gastgeber. Bereits nach 18 Sekunden schickte Trautmann Daniel Korn mit einem tollen Pass auf die Reise, der scheiterte aber ebenso wie wenig später Andreas Koller am Gästekeeper Köwer und Jens Trautmann traf nur den Pfosten. Was die Ottobrunner in dieser Saison drauf haben, zeigten sie in den nächsten acht Minuten. Mit drei Treffern in Folge ließen sie die Aicher alt aussehen und unterstrichen ihre Ambitionen, heuer ein Wort um die Playoff Plätze mitzureden. Bereits in den letzten Spielen zeichnete sich deren Aufwärtstrend ab, insbesondere beim 9:5-Auswärtssieg zwei Tage zuvor in Berchtesgaden. Die Aicher agierten in dieser Phase defensiv allerdings auch zu unkonzentriert und luden die Ottobrunner Stürmer zum Toreschießen ein. Trainer Georg Herrmann reagierte mit einer Auszeit, um seine Truppe wieder in die Spur zu bringen. Und diese Maßnahme sollte sich auszahlen. Noch vor der ersten Drittelpause setzte sich Michael Schwarzkugler (A. Koller/C.Koller) unwiderstehlich durch und verkürzte auf 1:3.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts wechselte der Aicher Trainer seine Torhüter, “um die Mannschaft aufzurütteln” wie er nach dem Spiel sagte. Für Johannes Pfafferott stand jetzt Nadja Gruber im Tor und die Aicher spielten jetzt auch wesentlich kämpferischer. Die Belohnung folgte prompt mit dem Anschlusstreffer durch Thomas Wilhelm (Schwarzkugler/ A. Koller) und dem Ausgleich durch Schwarzkugler (A. Koller/Neumeier). In der kampfbetonten Partie gab es in der Folge Chancen auf beiden Seiten. Pech hatten die Aicher dann in Unterzahl, als Andreas Koller einen Alleingang nicht verwerten konnte und im Gegenzug mit Ablauf der Strafzeit von Neumeier der erneute Führungstreffer für die Gäste fiel.

So ging es mit einem knappen 3:4-Rückstand in das letzte Drittel. Die Chance zum Ausgleich verpasste gleich zu Beginn Daniel Korn mit einer Direktabnahme von Kapitän Stefan Urzinger und auch in der Folge verzeifelten die Aicher mehrfach am Ottobrunner Torhüter. So dauerte es bis zur 58. Minute, ehe Jens Trautmann (Korn) die Aicher Fans mit dem Ausgleich erlöste. Doch das sollte noch lange nicht das Ende eines nervenaufreibenden Eishockeyabends sein.  Als Ottobrunn in der 60.Minute die erneute Führung gelang, hatten die meisten die Partie endgültig abgehakt. Nicht so der Aicher Coach, der nochmal alle Register zog, in Überzahl seine Torhüterin vom Eis nahm und durch Daniel Korn ersetzte. Und der Schachzug ging auf.  Sekunden vor dem Spielende ballerte Korn die Scheibe unhaltbar zum 5:5 in den gegnerischen Kasten und bewahrte seine Mannschaft vor der drohenden Niederlage.

Das folgende Penaltyschießen war dann eine klare Sache für die Aicher. Andreas Koller und Thomas Wilhelm verwandelten souverän, während die beiden  Schützen der Gäste an der Aicher Torfrau Gruber scheiterten. Die Aicher sicherten sich also den Zusatzpunkt und konnten somit Anschluss an die Playoff Plätze halten.

Am kommenden Wochenende ist spielfrei. Das nächste Spiel findet am 15.12. um 17:00 Uhr zuhause gegen Gebensbach statt. Anschließend veranstaltet der EV Aich seine traditionelle Christbaumversteigerung im Aicher Schützenheim.

post

EVA empfängt Ottobrunn

Nach dem spielfreien Wochenende – das für vergangenen Samstag angesetzte Heimspiel gegen Inzell musste abgesagt werden – empfängt der EV Aich an diesem Sonntag um 17:15 Uhr den ERSC Ottobrunn in der Sparkassen-Arena. Die Truppe von Trainer Marcel Breil liegt mit 6 Punkten aus fünf Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz. Die beiden Siege wurden gegen Bad Aibling und München eingefahren. Dem gegenüber stehen drei Niederlagen gegen Dorfen (1:2), Waldkraiburg (2:7) und Gebensbach (3:6), in denen sich die Ottobrunner zumindest zweimal nur knapp geschlagen geben mussten. Und auch bei der Niederlage in Waldkraiburg verlangten sie dem Tabellenführer zwei Drittel lang alles ab. Die Aicher sollten also auf der Hut sein und die Aufgabe absolut ernst nehmen, um die dringend benötigten Punkte einzufahren. In der letzten Saison konnte der EVA beide Vergleiche für sich entscheiden (7:2 und 6:2), beide Male war das Ergebnis aber deutlicher als der Spielverlauf. Das Aicher Lazarett hat sich zumindest wieder etwas gelichtet, sodass dem Coach Georg Herrmann neben den beiden Torhütern voraussichtlich drei komplette Fünferblöcke zur Verfügung stehen. Sicher fehlen wird Alexander Scholz, der aufgrund einer Trainingsverletzung voraussichtlich zwei Wochen ausfällt. Hinter dem Einsatz von Christoph Schwenk steht noch ein Fragezeichen. Wieder mit von der Partie sein wird Lukas Ströbel, der nach seiner Verletzung aus dem Vorbereitungsspiel gegen Regensburg heute vor seinem ersten Punktspieleinsatz in der laufenden Saison steht. Um den Anschluss an die Playoff-Plätze zu halten ist für den EV Aich ein Sieg gegen die Münchner Vorstädter Pflicht.

Das kommende Wochenende ist für den EVA spielfrei, zum nächsten Heimspiel kreuzt am Samstag, 15. Dezember der ESV Gebensbach auf. Achtung: der Spielbeginn ist auf 17:00 Uhr vorverlegt! Anschließend findet ab 20:00 Uhr die traditionelle Christbaumversteigerung im Aicher Schützenheim statt. Dazu sind alle Mitglieder, Freunde, Fans und Gönner des Vereins herzlich eingeladen.

Das Nachholspiel gegen Inzell findet am Freitag, 18.01.2019 um 19:30 statt.