EV Aich startet in die neue Saison – Erstes Heimspiel am Sonntag gegen Waldkraiburg

Nach zwei Jahren mit starken Einschränkungen aufgrund der Corona Pandemie hoffen die Aicher Eishackler, dass die Saison 2022/23 wieder normal läuft.

Seit Ende Juli sind die Mannen um Trainer Georg Herrmann im Sommertraining und seit dem 13. September stehen sie auf dem Eis. Spät genug aus Sicht des Aicher Trainers aber aufgrund von Personalmangel waren im Landshuter Eisstadion keine Eiszeiten verfügbar. Beinahe hätte das auch auf das Moosburger Eisstadion zugetroffen, denn Anfang letzter Woche kam die Hiobsbotschaft, dass auch das Moosburger Eisstadion wegen fehlender Eismeister bis voraussichtlich 30.09. wieder schließen muss.

Dank einer sehr pragmatischen und lösungsorientieren Handlungsweise durch die Verantwortlichen der Stadt einschließlich des 1. Bürgermeisters konnte dies aber abgewendet werden. Das Eisstadion ist also wieder in Betrieb und dem ersten Vorbereitungsspiel der Aicher am Sonntag, 2.10. um 17:15 gegen Waldkraiburg 1b steht nichts im Weg.

Obwohl der Kern der Aicher Mannschaft im Wesentlichen gleich geblieben gab es doch einige personelle Veränderungen.

Mit Jens Trautmann verlieren die Aicher einen Spieler, der über viele Jahre zu den Leistungsträger zählte. In der letzten Saison war er der zweitbeste Scorer in der Mannschaft. Er wird seine Schlittschuhe an den Nagel hängen. Alexander Braun wechselte zum Ligakonkurrenten Regen. Julian Fink kann aus beruflichen Gründen nicht mehr spielen und Alexander Elsberger wird aus familiären Gründen ein Jahr pausieren.

Im Gegenzug gab es aber auch einige Neuzugänge. Mit Sebastian Lachner kommt ein absoluter Hochkaräter, der zuletzt in Erding spielte und dem EVA schon viele Jahre freundschaftlich verbunden ist. Im Schlepptau kommen Kevin Steiger, Christian Poetzel und Tobias Fengler, die alle über höherklassige Erfahrung bis zur Oberliga mitbringen und die Mannschaft deutlich verstärken. Mit Goalie Andreas Gerlspeck, der sich aber eher als Backup sieht, erhält der EVA zusätzliche Absicherung im Tor.

Georg Herrmann kann also auf einen gut gefüllten Kader zurückgreifen. Ihm bleiben noch vier Wochen Zeit um seine Mannschaft zu formieren und eine schlagkräftige Truppe daraus zu machen.

Der EV Aich bekommt es im Zehnerfeld der neu zusammengestellten Bezirksliga Gruppe Mitte mit dem ESV Gebensbach, EGW Augsburg, ESV Dachau, ESC Dorfen 1b, dem freiwillig aus der Landesliga abgestiegenen SE Freising, EV Fürstenfeldbruck 1b, EV Königsbrunn, Münchner EK und EC Pfaffenhofen 1b zu tun.

Wie immer ist es vor der Saison schwer einzuschätzen, wie stark die einzelnen Teams sind. Zu den Favoriten gehören sicherlich die Königsbrunner mit denen die Aicher erstmals aufeinandertreffen. Mit dem Landesligaabsteiger Freising ist ebenso zu rechnen, wie mit den Gebensbachern, die in der letzten Saison Platz zwei in der Vorrunde erreichten.

Es wird also spannend wer die ersten beiden Tabellenplätze einnimmt, die dann zur Teilnahme an den Playoffs berechtigen. In den Playoffs spielen die Erst- und Zweitplatzierten der vier Bezirksligagruppen über Kreuz im Modus Best-of-Three um die Bayerische Bezirksliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga.

post

BEV veröffentlicht Modus und Ligeneinteilung für Saison 2022/23

22.07.2022. Nachdem die Planungen für die kommende Saison vergangene Woche im Rahmen einer Ligentagung vom BEV vorgestellt wurden, veröffentlichte der Verband gestern die Ligeneinteilung und den Modus für die Saison 2022/23.

Insgesamt 37 Vereine und damit 5 mehr als vergangene Saison schicken ihre Teams ins Rennen. Mit dem EV Ravensburg ist auch ein Vertreter aus Baden-Württemberg in der bayerischen Bezirksliga am Start. Die Ravensburger spielten bislang in der vierklassigen Regionalliga Südwest und wechselen aufgrund der geografischen Nähe in den bayerischen Landesverband. Die Favoritenrolle ist damit schon vergeben, die Schwaben streben den sofortigen Aufstieg an.

Ursprünglich plante der BEV fünf Gruppen mit einem Modus aus 1,5-fach und Doppelrunden sowie einer anschließenden Meisterrunde der jeweils Erstplatzierten. Auf Anregung des EV Aich sprach sich bei der Ligentagung aber dann die Mehrheit der Vereine für eine Einteilung in vier Gruppen mit einer Einfachrunde und die Beibehaltltung des Playoff-Modus aus.

Der EV Aich geht in der neu zusammengestellten Bezirksliga Gruppe Mitte an den Start und bekommt einige alte Bekannte als Gegner. Neben dem Landesliga Absteiger aus Freising und dem langjährigen Rivalen aus Gebensbach ist vor allem der EV Königsbrunn als Favorit einzustufen. Erfreulich ist für den EVA vor allem die geografische Einordnung. Nach vielen Jahren mit weiten Auswärtsfahrten in den Süden spielen die Aicher endlich wieder gegen Dachau, Fürstenfeldbruck und Pfaffenhofen. Die Aicher Gruppe besteht als einzige aus 10 Teams, sodass insgesamt 18 Hauptrundenspiele zu absolvieren sind.

Das erste Saisonspiel ist für den 21. Oktober geplant, der letzte Spieltag findet am 10. Februar 2023 statt. Anschließend beginnen die Playoffs im Modus best-of-three. Aus den vier Gruppen qualifizieren sich jeweils die Erst- und Zweitplatzierten. Die Viertelfinals starten am 17. Februar, der Meister wird spätestens am 19. März 2023 gekürt.

Bezirksliga Gruppeneinteilung 2022/23

GRUPPE NORD

ERSC Amberg
ESC Haßfurt 1b
EHC Stiftland Mitterteich
ERC Regen
EHC Regensburg
ERV Schweinfurt 1b
EHC Straubing
1. EV Weiden
ESV Würzburg

GRUPPE MITTE

EV Aich
EG Woodstocks Augsburg
ESV Dachau
ESC Dorfen 1b
SE Freising
EV Fürstenfeldbruck 1b
ESV Gebensbach
EV Königsbrunn
Münchner EK
EC Pfaffenhofen 1b

GRUPPE SÜD

EHC Bad Aibling 1b
EV Berchtesgaden
TSV Farchant
ESC Geretsried 1b
ESC Holzkirchen
DEC Inzell
SG Miesbach/Schliersee
EV Mittenwald
EHC Waldkraiburg 1b

GRUPPE WEST

ESV Bad Bayersoien
ESV Buchloe 1b
ESC Kempten 1b
EV Lindau 1b
HC Maustadt
EV Ravensburg
EA Schongau 1b
1. EC Senden
ESV Türkheim