post

Alles auf Anfang

Sieg und Niederlage im Play-off Viertelfinale für den EV Aich

Zum ersten Spiel im Play-off Viertelfinale hatte der EV Aich am Freitag den EHC Bayreuth zu Gast. In einem Eishockey-Krimi konnten die Schützlinge von Trainer Georg Hermann einen knappen 4:3 Sieg nach Penaltyschießen einfahren. Einziger Wermutstropfen in der spannenden und hochklassigen Partie waren die Ausschreitungen einiger Gästefans nach Spielende, die einen Polizeieinsatz notwendig machten.

Die zweite Partie in dem Modus “best-off-three” fand am Samstag in Bayreuth statt. Diese Partie ging mit 7:2 an die Gastgeber (ausführlicher Bericht folgt), so dass es am kommenden Freitag zu einem Entscheidungsspiel in der heimischen Sparkassenarena kommt.

Im ersten Aufeinandertreffen beider Teams waren die Anfangsminuten von vorsichtigem Abtasten gekennzeichnet. Der EV Aich setzte mit Alexander  Neumeier (2. Minute) nach einem Schuss von der blauen Linie ein erstes Ausrufezeichen, Bayreuth antworte mit Benjamin Wagner. Im weiteren Spielverlauf hatten die Aicher mehrfach die Chance zum Führungstreffer.

Andreas Koller fing eine Befreiungsschuss im gegnerischen Drittel ab, scheiterte aber knapp am bestens disponierten Torhüter der Gäste. Ebenso erging es Jens Trautmann, der das Zuspiel von Daniel Korn nicht im gegnerischen Gehäuse unterbrachte. Die beste Gelegenheit hatte Matt Puntureri (13. Minute), der in Unterzahl den Pfosten traf. Der zweite Spielabschnitt begann für die Aicher in einer vier Minuten andauernden Unterzahl, da Trautmann und Jarczyk nacheinander auf die Strafbank geschickt wurden.

Kurz darauf dann der Führungstreffer für die Gäste. Im eigenen Drittel wurde die Scheibe ohne Not vertändelt, für dieses Geschenk bedankte sich Benjamin Natzi  von den Oberfranken und erzielte den Führungstreffer (25. Minute) für seine Mannschaft. Die Antwort kam prompt. Matt Puntureri (Christian Koller / Alexander Neumeier) glich in der 27. Minute zum 1:1 aus. Die Bayreuther hatten in Folge ein optisches Übergewicht und zogen vor Ende des Mitteldrittels mit einem Doppelschlag (36./38.Minute) auf 3:1 davon.

Im Schlussdrittel waren die Aicher wieder die spielbestimmende Mannschaft. In der 51. Minute wurden sie mit dem Anschlusstreffer durch Herbert Jarczyk (Puntureri / A. Koller) für ihren Einsatz belohnt. Die Olympia-Sensation vom Nachmittag war natürlich auch in der Sparkassenarena Gesprächsthema und für manche Fans wurde es nun ähnlich spannend. Die Aicher schnürten den Gegner in der Folge im eigenen Drittel ein in der 58. Minute gelang der erlösende und viel umjubelte Ausgleich zum 3:3 durch Jens Trautmann (Korn/Mustapha). Nachdem keine weiteren Treffer fielen, kam es zum Penaltyschießen.

Den Anfang machte Herbert Jarczyk, der mit einem Lattenschuss Pech hatte. Auch der Bayreuther Gräber konnte nach einer großartigen Reaktion von Linus Messerer die Scheibe nicht im Gehäuse unterbringen. Im zweiten Durchgang kamen die Schützen von beiden Teams zu keinem Treffer. Den dritten Penalty der Aicher verwandelte schließlich Matt Puntureri und nachdem der letzte Schütze der Gäste wieder nicht traf, war die Partie zugunsten der Aicher entschieden.

Foto (c) Chris Pleyer