post

EV Aich – EHC Klostersee 2:6 (1:3; 0:2; 1:1)

(Foto: EHC Klostersee)

Gleich in der ersten Begegnung der neuen Bezirksliga-Saison erwartete den EV Aich ein dicker Brocken. Der letztjährige Oberligist aus Grafing musste aufgrund vieler Probleme, vor allem mit randalierenden Fans, die Reißleine zeihen und will einen Neuanfang wagen. Es ist ihnen gelungen einen Großteil der Oberligamannschaft zu halten, so dass das Ziel Durchmarsch in die Bayernliga realistisch erscheint.
Für die Aicher war es aber nicht nur sportlich eine große Herausforderung. Die besagten Randalier halten sehr zum Bedauern der vielen echten Fans dem Verein weiterhin die Treue und haben sich im Vorfeld der Begegnung zum Eröffnungsspiel in der Moosburger Sparkassenarena angesagt.
Das hat sowohl die Stadtverwaltung, die örtliche Polizei und das Rote Kreuz dazu veranlasst, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. In dem sogenannten “Hochsicherheitsspiel” war man auf alles vorbereitet.
Dass zum Schluss doch alles friedlich blieb und es nicht zu befürchteten Ausschreitungen kam ist womöglich allen Einsatzkräften vor Ort zu verdanken.

Ganz so friedlich blieb es auf dem Eis nicht. Der Favorit aus Klostersee war wohl etwas überrascht, als sie sich von Anfang an einem durchaus ebenbürtigen Gegner gegenüber sahen. Die Einstellung bei den Aichern stimmte. Das Spiel war körperbetont, jeder Check wurde zu Ende gefahren, wie es der Gästecoach Quinlan in einem Interview nach dem Spiel bemerkte. Beeindruckt von den stimmgewaltigen Gästefans beorderten die beiden Schiris die Aicher Spieler reihenweise in die Kühlbox. Dies nutzten die spielerisch starken Gäste gnadenlos aus.
Der erste Treffer fiel in der dritten Spielminute, als sie mit fünf gegen drei eine doppelte Überzahl hatten. Die Tore zwei (5. Minute) und drei (12. Minute) fielen ebenfalls als die Klosterseer einen Mann mehr auf dem Eis hatten. Die Aicher ließen sich davon aber nicht entmutigen und konnten sich immer wieder gute Chancen erarbeiten. Als sie in der 16. Minute in Überzahl waren, lag der Anschlusstreffer in der Luft. Christian Koller hatte in dieser Phase mit einem Pfostenschuss Pech. In der 20. Minute war es aber dann soweit. Nach Vorarbeit von Stefan Urzinger und Andreas Koller erzielte Matt Puntureri den Anschlusstreffer zum 1:3 und konnte die bis dahin fehlerlos agierende Torhüterin Lisa Hemmerle überwinden. Nicht umsonst steht die 20 jährige in der Nationalmannschaft ebenfalls im Tor.
Im zweiten Spielabschnitt wurden deutlich weniger Strafzeiten vergeben, so dass die Aicher die Begegnung offen halten und den Besuchern ein hochklassiges und rasantes Spiel bieten konnten. Mit einem Knaller von der blauen Linie hatte Herbert Jarczyk Pech ebenso kurz darauf Jens Trautmann der ein schönes Zuspiel vor dem gegnerischen Kasten abfälschen konnte. Mit einem starken Reflex konnte die Torfrau der Gäste einen Treffer verhindern. Bei der Chancenverwertung war aber eine deutliche Überlegenheit der Gäste erkennen. Mit zwei Treffern im Mittelabschnitt erhöhten sie auf 5:1.
Das letzte Drittel war, wie das Ergebnis (1:1), ausgeglichen. Dem 6:1 in der 47. Minute folgt kurz darauf der zweite Aicher Treffer. Erneut war es Puntureri der die Vorarbeit von Jarczyk und A.Koller verwertete. Die beste Chance für eine weitere Ergebnisverbesserung hatte Waldemar Kunstmann als er allein vor dem gegnerischen Kasten die Gästetorhüterin nicht überwinden konnte.
So blieb es in der sehenswerten Partie beim 6:2 für die Gäste aus Klostersee.
Am nächsten Wochenende erwarten die Aicher die 1b aus Waldkraiburg.
Die Kraiburger gehörten bereits in den vergangenen Jahren zu den Spitzenmannschaften der Bezirksliga und werden sicherlich auch heuer wieder um die Vergabe der Spitzenplätze ein Wort mitreden.