Licht und Schatten gegen die Ratten

Zwei Partien standen am Wochenende auf dem Aicher Vorbereitungsprogramm und zweimal ging es fast genauso aus wie in der letzten Saison. Am Freitag waren die River Rats aus Geretsried zur Neuauflage des letztjährigen Bezirksliga Finales zu Gast, am Sonntag reiste der EV Aich dann zu den Isar Rats nach Dingolfing aus der Landesliga.

Nach dem mehr als holprigen Auftakt mit zwei Niederlagen gegen Fürstenfeldbruck und Germering zeigte sich die Truppe von Trainer Georg Herrmann gegen Geretsried wie verwandelt. Von Anfang an begannen die Aicher druckvoll und waren spielbestimmend. Aber auch die Gäste haben sich nicht versteckt – wollten sie sich doch für die beiden Finalniederlagen revanchieren. Nach ersten Chancen durch Schwarzkugler, Schmid und Schwenk schlugen die Aicher bei nummerischer Überlegenheit in der 11. Minute zum ersten Mal zu. Daniel Korn musste nach schöner Vorarbeit von Urzinger und Scholz nur noch einschieben. Im Mitteldrittel ging es zunächst hin und her. Die Gäste glichen in der 22. Minute aus, postwendend aber die erneute Führung für Aich durch Schwarzkugler (A. Koller/Trautmann), die aber kurz danach durch Geretsried erneut egalisiert wurde.

Ein Doppelschlag innerhalb von 10 Sekunden durch Schwarzkugler und Christian Koller zum 4:2 brachte den EVA auf die Siegerstraße. Bei einem Geretsrieder Postentreffer hatten die Aicher etwas Glück, ansonsten konnten sie sich aber auf den sicheren Johannes Pfafferott im Kasten verlassen. Mit zwei weiteren Treffern durch Schwenk und Trautmann zogen die Aicher bis zum Ende des 2. Drittels auf 6:2 davon. Auch der letzte Abschnitt war ganz nach dem Geschmack der Aicher Zuschauer. Unter ihnen waren auch wieder die Fans aus Hannover, die einen Kurzurlaub in Bayern nutzten, um “ihren” EV Aich anzufeuern. Mit drei Toren durch Schwenk, A. Koller und Schwarzkugler schraubten die Aicher das Ergebnis auf 9:2, exakt das gleiche Resultat wie beim Heimspiel im März. Den Schlusspunkt setzten dann aber die Geretsrieder zum 9:3.

EV Aich – ESC Geretsried 1b 9:3 (1:0/5:2/3:1), Strafzeiten: Aich 20 / Geretsried 18, Tore (Assists): Schwarzkugler 3 (0); Schwenk 2 (0); A. Koller 1 (5); C. Koller 1 (3); Trautmann 1 (3); Korn 1(2); Scholz 0 (2); Urzinger 0 (1); Mustapha 0 (1);

Beim Gastspiel in Dingolfing mussten die Aicher auf Pfafferott und Schwarzkugler verzichten, zudem absolvierte Stephan Kreuzer sein letztes Spiel im Aicher Trikot. Er wird zum EK München wechseln. Das Spiel begann denkbar schlecht für den EVA. Mit ihrem ersten Angriff konnten die Dingolfinger die Aicher Torhüterin Nadja Gruber mit einem abgefälschten Schuss an den Innenpfosten zur frühen Führung überwinden. Es dauerte ein paar Minuten bis sich die Aicher von diesem Schock erholt hatten, zudem gab es die ein oder andere Unterzahlsituation zu überstehen. In der Folge erspielte sich der EVA dann aber langsam ein optisches Übergewicht und konnte schließlich durch Tarek Mustapha in Überzahl zum 1:1 ausgleichen. Die Aicher waren dann aber anscheinend schon beim Pausentee und Dingolfing traf kurz vor Drittelende zwei Mal zur 3:1-Führung. Davon sollten sich der EVA nicht mehr erholen. Ab dem zweiten Drittel lief dann bei den Aichern nicht mehr viel zusammen, ganz im Gegensatz zu den Dingolfingern. Mit einigen schön herausgespielten Toren, darunter auch ein paar Sonntagsschüssen schraubten die Gastgeber das Ergebnis auf 6:1. Dass die Dingolfinger Hintermannschaft keineswegs unverwundbar ist, zeigten sie mit einem leichten Scheibenverlust im eigenen Drittel. Ali Scholz ließ sich nicht zweimal bitten und hämmerte den Puck unter die Latte. Im dritten Drittel kamen die Aicher nach einer feinen Einzelleistung von Andreas Koller auf 6:3 heran, die aufkeimende Hoffnung wurde aber mit dem Dingolfinger 7:3 gleich wieder erstickt. Die Aicher konnten sich jetzt zwar wieder vermehrt im gegnerischen Drittel festsetzen und kamen auch zu Chancen, die Treffer fielen aber auf der anderen Seite. Drei weitere Dingolfinger Tore besiegelten die verdiente aber letztlich deutlich zu hohe Aicher Niederlage.

Am kommenden Wochenende steht das letzte Vorbereitungsspiel auf dem Programm. Am Samstag, 13. Oktober um 17:15 Uhr kommt der EHC Regensburg ins Moosburger Eisstadion.

Doppelwochenende für den EVA – Freitag Neuauflage des Finalspiels gegen Geretsried, Sonntag in Dingolfing

Mit einem Doppelwochende geht es für den EV Aich in die Endphase der Saisonvorbereitung. Am Freitag kommt es um 19:30 Uhr im Moosburger Eisstadion zur Neuauflage des Finalspiels der letzten Saison. Gegen den ESC Geretsried 1b sicherte sich der EV Aich damals mit zwei Siegen die bayerische Meisterschaft.

Das bisherige Vorbereitungsprogramm verlief für die Aicher sehr ernüchternd. Dach der 1:4-Niederlage im ersten Spiel gegen den Landesligisten aus Fürstenfeldbruck kamen die Aicher am vergangenen Wochenende gegen Germering mit 1:10 gehörig unter die Räder. Die Warnungen des Aicher Trainers Georg Hermann an seine Mannschaft, sich nicht auf den Lorbeeren der letzten Saison auszuruhen, gilt es jetzt schleunigst umzusetzen. Die 1b des Bayernligisten aus Geretsried will sich für das verlorene Finale aus der letzten Saison revanchieren, wohingegen die Aicher endlich zurück in die Spur finden müssen.

Am Sonntag geht es dann zum Landesligisten nach Dingolfing, Spielbeginn ist um 18:00 Uhr. Die Isar Rats haben einen umfangreichen Umbau im Verein und in der Mannschaft hinter sich. Die neue Vorstandschaft hat nach eigenen Angaben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern in der Mannschaft. Zudem gibt es einige Rückkehrer wie Oliver Ferstl aus Passau, Philipp Ferstl aus Regen, Hermann Azimov und Max Ohr aus Moosburg sowie Routinier Markus Simbeck aus Vilshofen. Als Coach wurde der ehemalige DEL-Stürmer Dustin Whitecotton verpflichtet. Für die Dingolfinger ist es der letzte Test vor den Punktspielen. Die Aicher haben zum Abschluss ihrer Vorbereitung am 13.10. noch den EHC Regensburg zu Gast.

Der Aicher Coach hatte während der Woche im Training einige krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen, soadass die Aufstellung für die beiden Spiele am Wochende aktuell noch nicht feststeht.