post

EV Aich empfängt zum Saisonauftakt Berchtesgaden

Nach einer durchaus zufriedenstellenden Vorbereitung beginnt für den EV Aich am kommenden Sonntag die Saison 2017/18. Nach einigen Eiszeiten in Landshut und dem Trainingslager im tschechischen  Milevsko folgten die Trainingseinheiten im heimischen Eisstadion, sowie drei Vorbereitungsspiele gegen Pfaffenhofen 1b und die Landesligisten Dingolfing und Vilshofen. Das für den vergangenen Samstag angesetzte Spiel gegen Holzkirchen musste kurzfristig abgesagt werden, da die Gäste keine spielfähige Mannschaft aufbieten konnten.

Im ersten Spiel gegen Pfaffenhofen siegten die Aicher deutlich mit 11:2, wenngleich das Ergebnis aufgrund des Notaufgebotes der Gäste sicherlich kein Maßstab war. Während in Dingolfing beim 1:8 nichts zu holen war, zeigten sich die Schützlinge von Coach Georg Hermann gegen Vilshofen in vielversprechender Form und konnten einen 6:4 Sieg einfahren.

Vorbereitung ist aber bekanntlich Vorbereitung und erst ab dem Punktspielbetrieb zählt es. Und da kreuzt mit dem EV Berchtesgaden gleich ein unangenehmer Gegner auf. Vor allem auswärts hat man sich gegen die Gebirgler immer recht schwer getan. In der letzten Saison folgte einem deutlichen 10:1 Heimsieg auswärts ein 4:5 nach Penaltyschießen, neben Klostersee war Berchtesgaden damit die einzige Mannschaft, die dem EV Aich eine Niederlage zufügen konnte. Die kampfstarke Mannschaft befindet sich bereits seit Ende August auf dem Eis wird sicher heuer wieder bei der Vergabe der vorderen Tabellenplätze ein Wort mitreden wollen. Besonders auf sich aufmerksam gemacht haben die Berchtesgadener, als sie mit Hilfe einer Rechtsanwältin gegenüber dem Eissportverband den unbegrenzten Einsatz von EU Ausländern durchgesetzt haben. Ob sie dies nun auch im eigenen Verein umsetzen wird sich zeigen.

Der Aicher Kader ist nahezu identisch zum Vorjahr. Das Karriereende von Kapitän Robert Pell hinterlässt sicherlich eine große Lücke. Max Kaltenegger und Raphael Wild werden heuer nur sporadisch zur Verfügung stehen. Markus Bauer muss berufs- und familienbedingt leider kürzer treten. Neben Rückkehrer Michael Lackner konnten mit Linus Messerer (Tor, zuletzt inaktiv), Florian Bochnak (Pfaffenhofen 1b) und Armin Rotzinger (EV Landshut) vielversprechende Neuzugänge verpflichtet werden. Zum Auftakt fehlen noch Andreas Weinberger nach Kreuzband-OP im Sommer und Michael Mayer mit Bänderverletzung im Sprunggelenk.

EV Aich gewinnt gegen Vilshofen 6:4

Es geht in Richtung Punkterunde und die Vorbereitung des EV Aich läuft zunehmend besser. Nach der Niederlage in Dingolfing hat der Aicher Coach Hermann im Training gezielt an den Schwachstellen gearbeitet. Der erfahrende Trainerfuchs  hat sein Team einen deutlichen Schritt weitergebracht und bestens auf den Landesligisten Vilshofen eingestellt.

Die Gäste sind ebenfalls mitten in der Vorbereitung. Mit einem 2:2 Unentschieden gegen den Bayernligisten Passau haben sie bereits ein Zeichen gesetzt. Die Aicher erwischten einen Bilderbuch Start. Von Anfang setzten sie die Wölfe unter Druck und störten das Aufbauspiel der Gäste bereits im gegnerischen Drittel. Es waren noch keine drei Minuten gespielt, da erkämpfte sich Christoph Schwenk die Scheibe, bediente Andreas Schmid der wiederum den freistehenden Tom Pollner anspielte. Mit einem platzierten Schuss ließ Pollner dem gegnerischen Torhüter keine Chance und es hieß 1:0 für die Gastgeber. Und es sollte so weitergehen. Aich war die spielbestimmende Mannschaft und legte in der 8. Minute den zweiten Treffer drauf. Ein Schlenzer von der blauen Linie von Christan Koller (Herbert Jarczyk/ Alexander Neumaier) passierte Freund und Feind und landete zur Freude aller im Netz der Gäste.

Mit einem sogenannten Bauerntrick  überraschte Armin Rotzinger (Daniel Korn) den Vilshofener Torhüter  und ließ ihn dabei  alt aussehen. 3:0 nach zwölf Spielminuten für den EV Aich war sicher mehr als überraschend, aber zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Mit teilweise unnötigen Strafen brachten die Aicher die Gäste zurück ins Spiel. Durch zwei Tore in Aicher Unterzahl kamen die Vilshofener auf 3:2 heran. Die Gäste konnten ihrerseits das Blatt wenden und hatten in der Folge beste Chancen. Dem Aicher Torhüter Pfafferott war es zu verdanken, dass die Wölfe aus ihren vielen Chancen nichts zählbares machen konnten. Kurz vor Ende des ersten Drittels war es aber dann soweit und die Gäste konnten den Ausgleich erzielen.

Diesen Schwung nahmen die Vilshofener mit in den zweiten Spielabschnitt und trafen nach 54 Sekunden zum 3:4. Wer nun dachte, der Landesligist würde das Ruder übernehmen, hatte sich getäuscht. Deutliche Worte durch den Aicher Coach in der Drittelpause vor allem im Bezug auf die unnötigen Strafzeiten hatten ihre Wirkung. Eine einzige Unterzahl mussten sie  überstehen. Wobei die gute Defensivarbeit mit einem bärenstarken Pfafferott im Aicher Tor sicher die Grundlage für den späteren Sieg war. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Andreas Koller in der 31. Minute. In Überzahl wurde er freistehend vor dem fast leeren Gästetor von Herbert Jarczyk bedient. Mit einer Glanzparade fischte aber der Torhüter der Wölfe die Scheibe heraus. Gleichermaßen Pech hatte Jens Trautmann nach einer schönen Einzelleistung mit seinem Lattentreffer. Zwei Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels war es aber dann doch soweit. Andreas Koller erzielte nach Vorarbeit von Alexander Neumeier zum perfekten Zeitpunkt den 4:4 Ausgleich.

Beide Teams schenkten sich im letzten Drittel nichts und zeigten den Zuschauern bestes Eishockey. Nach einem schönen Alleingang scheiterte Korn knapp am Gäste Keeper. In der 54. Minute gelang ihm aber dann doch der Führungstreffer. Bestens bedient von Armin Rotzinger traf er zum viel umjubelten 5:4. Trotz wütender Angriffe der Gäste behielten die Aicher die Übersicht und konnten nach einer schönen Einzelleistung durch Matt Puntureri in der 55. Minute sogar auf 6:4 erhöhen, was auch zugleich der Endstand war.

Zum letzten Vorbereitungsspiel empfängt der EV Aich am nächsten Samstag um 17.15 Uhr den ESC Holzkirchen. Der Bezirksligist aus der Gruppe Süd spielt regelmäßig im vorderen Tabellendrittel mit, so dass sich die Fans auf eine spannende Begegnung freuen dürfen.