Deutliche Niederlage gegen den Tabellenführer

Mit einem klaren 8:0 Erfolg gegen den EV Aich konnte die 1b des Bayernligisten Waldkraiburg Ihre Ambitionen für die Playoffs  eindrucksvoll untermauern. Ein Sieg war für die Löwen wichtig, da die ersten beiden Plätze derzeit hart umkämpft sind. Entsprechend motiviert gingen sie in die Partie und haben sich von Beginn an sowohl spielerisch als auch kämpferisch als die bessere Mannschaft präsentiert.

Dazu gelang ihnen auch noch ein Bilderbuchstart. Im eigenen Drittel verloren die Aicher auf dem noch nassen Eis die Scheibe und Hagemeister erzielte nach 48 Sekunden den Führungstreffer für die Gäste. Von dieser frühen Führung beflügelt haben sie sich weitere Chancen erarbeitet und in der 7. Minute auf 2:0 erhöht. Zwischenzeitlich kamen auch die Aicher zu Möglichkeiten, scheiterten aber das ein ums andere Mal am hervorragend disponierten Birk im Tor der Gäste, der nach 30 Minuten für Lode aus der Bayernligamannschaft der Gäste Platz machte und ebenso eine fehlerfrei Partie ablieferte.

Etwas früher tauschten die Aicher den Torhüter. Johannes Pfafferott verlies nach dem zwischenzeitlichen 0:4 sein Tor, so dass ab dem zweiten Drittel Marco Krojer das Aicher Gehäuse hütete. Obwohl die Aicher im zweiten Drittel besser ins Spiel kamen wollte ihnen kein Treffer gelingen. Trotz bester Chancen durch Franz Spornraft (frei vor dem gegnerischen Torhüter) und Andreas Koller (Pfostenschuss) stand weiterhin die Null für die Aicher auf der Anzeigentafel.

Und auch im letzten Drittel konnten die Gastgeber ihre Chancen nicht verwerten. Gleich zu Beginn  Alleingänge von Jens Trautmann und Ladislav Marek, die aber jeweils am gegnerischen Goalie scheiterten. Nach dem 5. Treffer im Mittelabschnitt legten die Gäste mit drei weiteren Treffern im letzten Drittel innerhalb von 3 Minuten nach und erhöhten zum 8:0-Endstand.

Nach dem spielfreien Wochenende empfängt der EV Aich am nächsten Samstag, den 25. Januar um 17:15 Uhr den ESC Holzkirchen in der heimischen  Clariant Arena.

 

 

post

EV Aich startet mit Niederlage ins neue Jahr

Gleich zum Auftakt des neuen Jahres gab es harte Kost für den EV Aich, die Herrmann-Truppe musste beim DEC Inzell antreten. Die Gastgeber rangieren mit Waldkraiburg und Schliersee an der Tabellenspitze und möchten nach mehreren vergeblichen Anläufen endlich um den Aufstieg mitspielen.

Die Aicher Eishackler waren angesichts der jüngsten Siegesserie aber durchaus optimistisch, auch in der Eisschnellauf-Metropole zu punkten. Getrübt wurde die Hoffnung vor der Abfahrt aber dann wieder durch die vielen Ausfälle. Neben den Langzeitverletzten Wilhelm und Gilg sowie dem verhinderten Spornraft mussten sich auch noch Scholz und Schwarzkugler kurzfristig krankheitsbedingt abmelden.

Die Aicher begannen aber dennoch selbstbewusst und hatten bereits nach 30 Sekunden durch einen Alleingang von Ladislav Marek die Riesenchance zum Führungstreffer. Im direkten Gegenzug steuerte der Inzeller Bozner alleine auf das Aicher Tor zu, fand aber in Johannes Pfafferott seinen Meister. Im weiteren Spielverlauf hatten die Aicher mehr Spielanteile, konnten die sich bietenden Chancen aber nicht in Tore ummünzen.

Ein Konter bescherte den Gastgebern in der 12. Minute den zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Führungstreffer. Die Aicher blieben aber weiter am Drücker und kamen nach einem schönen Spielzug in Überzahl durch Andreas Koller (Marek, Trautmann) zum verdienten Ausgleich. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts ging aber Inzell erneut in Führung und erhöhte zu allem Überfluss unmittelbar nach Ablauf ihrer Strafzeit in der 22. Minute von der Sünderbank kommend auf 3:1.

Trotz der dünnen Personaldecke kämpften die Mannen um Kapitän Urzinger aber beherzt weiter und kamen so gut zwei Minuten vor Drittelende erneut in Überzahl durch Andreas Koller, der einen Schuss von Danny Weber abfälschte, zum 2:3-Anschlusstreffer.

In der Folge wurde das Spiel etwas ruppiger und die Inzeller agierten phasenweise wie eine italienische Fußballmannschaft. Das umsichtig leitende Schiedsrichtergespann ließ sich davon aber nicht beeindrucken und hatte die Partie stets bestens im Griff. Als der Inzeller Graf kurz vor Ende des zweiten Drittels nach einem offensichtlichen Stockstich zum Duschen geschickt wurde, hatte der EVA den Ausgleich auf dem Schläger. Jens Trautmann verfehlte freistehend vor dem leeren Tor den von der Bande zurückspringenden Puck jedoch um Haaresbreite, sodass es beim Stand von 2:3 aus Aicher Sicht zum letzten Pausentee ging.

Die Aicher hatten zu Beginn des Schlussabschnitts also noch gut vier Minuten Überzahl, es dauerte jedoch fast bis zum Ablauf der Strafzeit, ehe Ladislav Marek (Weber, Mustapha) den verdienten 3:3-Ausgleich markieren konnte. Wenig später aber dann die kalte Dusche für die Gäste, als Inzell in der 46. Minute eine Überzahlsituation zum 4:3 Führungstreffer nutzte. In der Folge war beiden Teams der Kräfteverschleiß anzumerken. Der EVA war mit nur 13 Feldspielern angereist und musste seinen Personalsorgen Tribut zollen, den Inzellern steckte anscheinend noch das Freitagsspiel gegen Berchtesgaden in Knochen.

Trotz aussichtsreicher Chancen gelang den Aichern in der Folge aber kein Treffer mehr, so dass Trainer Georg Herrmann eine Minute vor Spielende seinen Torhüter vom Eis nahm und durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Nach einem Fehlpass im Angriffsdrittel kamen die Gastgeber zu einem Konter und erzielten sechzehn Sekunden vor Schluss das entscheidende 5:3 ins verwaiste Aicher Tor.

Der Aicher Trainer zollte nach dem Spiel seiner Mannschaft dennoch großen Respekt für die aufopferungsvolle Leistung, trauerte aber gleichzeitig den verlorenen Punkten hinterher, denn „wir waren heute die bessere Mannschaft und stehen trotzdem wie schon so oft in der Saison mit leeren Händen da“.

Als nächstes wartet wieder ein harter Brocken auf den EVA. Am kommenden Samstag ist um 17:15 Uhr mit Waldkraiburg die einzige bisher ungeschlagene Mannschaft in der Clariant Arena zu Gast. Das Hinspiel endete 4:2 für Waldkraiburg, im Rückspiel wollen diesmal die Aicher die Punkte einfahren.