EHC München –EV Aich 3:6 (1:2; 1:2; 1:2)

Strafminuten:  Aich 24 + 10 Disziplinarstrafe; München 12

Tore(Assist) Jarczyk 2 (2); Fleger 2 (1); Koller 1 (4); Kunstmann 1 (0); Richter 0 (1);

 

Der Liganeuling EHC München tritt als U 24 Team des großen DEL Bruders, den Red Bulls aus München an und kommt immer besser in Fahrt.

Nach drei Niederlagen konnten sie zuletzt zwei Siege einfahren. Vor allem der 4:3 Erfolg beim EC Pfaffenhofen sollte die Schützlinge von Robert Pell warnen, die Gastgeber nicht zu unterschätzen. Letztendlich konnte der EVA erst im letzten Drittel die Weichen endgültig auf Sieg stellen. Bis dahin hatten die Mannen um Kapitän Andreas Koller zu kämpfen und konnten sich lediglich einen knappen Vorsprung erarbeiten.

Wobei Kampf an diesem Abend nicht immer die Stärke des EV Aich war. Zuviel Freiraum ließ man den Gastgebern, die so immer wieder gefährlich vor das Aicher Tor, das von Markus Heinrich gehütet wurde, kamen.

Den ersten Treffer erzielten allerdings die Aicher durch Herbert Jarczyk, der ein Zuspiel von Andreas Koller zum 1:0 verwandelte. Dieser Treffer gelang sogar in Unterzahl.

Den Ausgleich erzielten die Münchner in der 10. Spielminute.  Doch die Freude der Gastgeber währte nicht lange, den bereits 10 Sekunden später schloss Tim Fleger eine sehenswerte Kombination mit Andreas Koller und Herbert Jarczyk zur erneuten Führung ab.

 

5 Minuten waren im zweiten Drittel gespielt als Andreas Koller mit einem verdeckten Schuss das 3:1 erzielte. München steckte aber nicht auf und konnte wenig später auf 3:2 verkürzen.

 

Die spielerische Überlegenheit zeigt sich aber immer deutlicher und hier setzte vor allem die Reihe mit Fleger, Jarczyk und Koller Akzente, die zusammen mit den Verteidigern Tom Richter und Sascha Aiglsdorfer 5 der 6 Treffer erzielten.

 

So auch das 4:2 durch Herbert Jarczyk. Für die Vorentscheidung sorgte Tim Fleger mit seinem Treffer zum 5:2. Obwohl die Gastgeber noch einmal auf 5:3 verkürzen konnten, ließen sich die Aicher die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Den Schlusspunkt setzte Waldemar Kunstmann in der 48 Minute als er die Vorarbeit von Tom Richter und Andreas Koller zum verdienten 6:3 abschloss.

 

Am nächsten Samstag muss der EVA erneut im Münchner Olympiastadion diesmal beim MEK antreten.

Der MEK hat das erste Stadtderby gegen den EHC nach eigenen Angaben hoch verdient mit 4:2 gewonnen.

In der letzten Saison hat der EVA in München mit 6:2 verloren. Die Aicher haben also noch eine Rechnung mit den Luchsen offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.