post

Pflichtaufgabe gegen München erfolgreich gemeistert

EV Aich besiegt den EK München 8:5

Einen wichtigen Sieg haben die Schützlinge von Georg Herrmann im Rennen um die Playoff Plätze am gestrigen Samstag in der heimischen Sparkassenarena gegen den EK München eingefahren. Es war allerdings ein Wechselbad der Gefühle für die Fans, bis die drei Punkte endgültig unter Dach und Fach waren. Bereits nach 37 Sekunden ging der EVA mit 1:0 Führung, nach 25 Minuten ein 2:4 Rückstand und als Happyend schließlich ein 8:5 Sieg.

Die fünf fehlenden Stammspieler Andreas Koller, Alexander Neumeier, Tom Pollner,  Armin Rotzinger und Andreas Weinberger waren eben doch nicht so leicht zu ersetzten. Die Münchner konnten dagegen drei Neuzugänge einsetzten und haben es den Aichern wesentlich schwerer gemacht, als es aufgrund der Tabellensituation  zu vermuten gewesen wäre.

Dabei verlief der Start eigentlich perfekt für die Gastgeber. Mit aggressivem Forechecking wurde der  Gegner unter Druck gesetzt und Daniel Korn (Trautmann, Scholz) staubte zum 1:0 ab. Wer nun glaubte, es ginge so weiter, sah sich getäuscht. Ein Wechselfehler in der 4. Spielminute brachte die Aicher in Unterzahl und das war an diesem Abend nicht ihre Stärke. Sie agierten viel zu passiv und ließen sich ohne große Gegenwehr im eigenen Drittel einschnüren. Die Folge war der Ausgleich zum 1:1 durch Steinmetz. Aber auch die Aicher konnten die erste Überzahl nutzen. Christian Koller bediente Matt Puntureri und der traf in der 7. Minute zur erneuten Führung.

Der Rest des ersten Drittels war aus Aicher Sicht zum Vergessen. Die Münchner kamen immer wieder über ihre schnellen Außenstürmer gefährlich ins Aicher Drittel und erarbeiteten sich dabei zahlreiche Chancen. In der 18. und 20. Minute war es dann soweit. Der Münchner Sonnengruber brachte mit zwei Treffern in Folge, der zweite davon in Überzahl, seine Mannschaft mit 3:2 in Führung, was auch gleichzeitig der Stand nach dem ersten Drittel war.

Als zu Beginn des 2. Drittels München eine erneute Überzahl durch Baumer zur 4:2 Führung  nutzen konnte begannen die Aicher Zuschauer langsam zu Zittern. Erschwerend kam hinzu, dass die Aicher Spieler immer wieder wegen Kleinigkeiten auf die Strafbank geschickt wurden, während die an sich guten Schiedsrichter aber zeitweise auf einem Auge blind waren wenn es um die Bewertung von Fouls ging. Eine blutige Nase von Alexander Scholz wurde ebenso wenig geahndet wie die groben Fouls gegen den Aicher Spielmacher Matt Puntureri, bei denen zeitweise Verletzungsabsicht unterstellt werden musste.

Der allerdings ließ sich dadurch nicht provozieren und gab die richtige Antwort mit der Vorbereitung des 3:4 Anschlusstreffers durch Stefan Kreuzer, nur zwölf Sekunden später traf er selbst nach Pass von Jarczyk zum 4:4 Ausgleich. Damit hatte er die Wende eingeleitet und auch der Rest der Truppe ließ sich mitreißen und erreichte jetzt endlich Normalform. 30 Sekunden vor Ende des Mitteldrittels erneut eine Vorlage von Puntureri, diesmal auf Scholz zum 5:4 Führungstreffer.

Das letzte Drittel hatten die Aicher dann fest in ihrer Hand. Mit einem Doppelschlag zum 7:4 in der 48. Spielminute sorgten Jens Trautmann (Korn/Scholz) und Daniel Korn (Scholz/Urzinger) für die Entscheidung.

Das 7:5 (57.) in erneuter Aicher Unterzahl durch den dreifachen Münchner Torschützen Sonnengruber war allerdings nur noch Ergebniskosmetik, zumal Scholz (59.) nach bester Vorarbeit von Trautmann und Korn in souveräner Manier das 8:5 erzielte.

Die Aicher bleiben durch den Sieg weiterhin dran an den Playoffrängen. Nächsten Samstag kommt es zuhause zum Spitzenspiel gegen Tabellenführer Waldkraiburg.

 

 

 

 

post

EV Aich setzt auf Kontinuität

Georg Herrmann auch in der Saison 2018 / 19 Trainer beim EV Aich

Die Mannschaft und einige Insider haben es bereits nach dem letzten Auswärtsspiel in Berchtesgaden erfahren. Georg Herrmann wird auch in der nächsten Saison an der Bande beim EV Aich stehen. Er selbst hat es auf der Rückfahrt im Bus mitgeteilt, was von der Mannschaft und den mitgereisten Fans mit tosendem Applaus gefeiert wurde.

Herrmann ist sicher als Hochkaräter in der Trainerszene zu sehen, das beweisen auch Anfragen von höherklassigen Vereinen und vom BEV (Bayerischer Eissportverband), der ihn als Verbandstrainer engagieren wollte. Trotzdem hat sich der sympathische Landshuter für den EV Aich entschieden. Zwei wesentliche Gründe waren für ihn ausschlaggebend.

Zum einen sieht er die gute Struktur und Organisation des Vereins mit der starken Einbindung in die Dorf- und Vereinsgemeinschaft in Aich und Pfrombach und zum anderen die Mannschaft, mit der es ihm viel Spaß macht zu arbeiten und die nach seiner Ansicht viel Potential hat sowie eine sehr gute Einstellung mitbringt.

Dass er es bestens versteht dieses Potential abzurufen zeigte seine erste Saison im letzten Jahr, in der er auf Anhieb souverän die Playoff-Teilnahme geschafft hat. Und auch heuer stehen die Chancen nach dem jetzigen Tabellenstand nicht schlecht.

Ihm ist es darüber hinaus aber auch sehr wichtig junge Spieler zu fördern und an die Seniorenmannschaft heranzuführen. Herrmann hat das Eishockeyspielen in Landshut gelernt und dort auch in der 1. Bundeliga gespielt, weitere Stationen waren u.a. München,  Straubing, Waldkraiburg und Dingolfing. Im Anschluss an seine aktive Laufbahn hat  er die Trainerkarriere eingeschlagen und war fast 20 Jahre im Nachwuchsbereich in Landshut sehr erfolgreich tätig. Den Draht zum Eishockeynachwuchs hält er nach wie vor als Trainer bei Stützpunktturnieren des BEV.

„Als Glücksfall für den Verein und die Mannschaft“ bezeichnen die Vorstände Wolfgang Hauk und Hanns Koller die weitere Verpflichtung des Eishockeyspezialisten, „der nicht nur fachlich sondern auch menschlich ein ganz Großer ist“.